Archiv


01.05.2011
Trainingslager 2011 in Renesse

„Was ist der Unterschied zwischen der Ukraine und Holland?“ Valeriy: „Nichts, nur viel Sand.“ Nach einer gut überstandenen, dreieinhalb stündigen Autofahrt mit Pause zum Kibbelingessen (vermutlich frittierte Fischreste) sind wir an unseren Bungalows angekommen. Dort gab es dann das erste gesunde Essen: Pommes und „Fischfrikandeln“ (Holländisches Nationalgericht). Nach der Zimmereinteilung, begann das erste Training am Strand von Renesse (Grundlagentraining). Nach dem Training gab es dann zum Abendessen kein Fleisch, sondern Brote, da es Karfreitag war. Am nächsten Morgen hieß es halb 9 Frühstück und um halb 10 los ins Stadion, um da mit der LAZ Mönchengladbach zusammen zu trainieren. Nach dem Training wurde am Strand entspannt und 7 Sportlerinnen und Sportler trauten sich auch ins 14° kalte Wasser (Lisa, Pia, Benedikt, Patrick, Roman, Fabian und der Trainer Valeriy). Zum späten Nachmittag hin wurde der Grill angeschmissen und Markus hat uns Würstchen und Hähnchenbrust gegrillt. Abends wurde meistens Fußball oder Frisbee gespielt. Am Sonntagmorgen wurden die Jungs von den Mädchen überrascht, denn sie hatten Ostereier und für jeden ein Körbchen mit Süß versteckt. Nach dem gemeinsamen Frühstück hieß es erneut auf ins Stadion, um da Kugel, Weit, Staffel und Sprint zu trainieren. Zum Mittagessen gab es gespendeten Kuchen von den Eltern (der ausgezeichnet schmeckte), damit der Magen für das Training am Nachmittag nicht zu voll ist. Nach Stabilisationsübungen im Sand wurde eine Runde Fußball am Strand gespielt. Zum Abendessen gab es Spaghetti Bolognese, vorbereitet von Frau Schuh (die ebenfalls hervorragend schmeckte). Abends wurden gemeinsam die Videos vom Training angeguckt und analysiert, um die Fehler besser zu erkennen (unser Kameramann war der durch Verletzung eingeschränkte Benedikt). Montag ging es zum letzten Mal ins Stadion nach Zierikzee, dort wurde Sprint, Weitsprung und Speer trainiert. Nach einem guten Mittagessen wurde am Strand relaxt und noch eine letzte Trainingseinheit absolviert. Nach einer anstrengenden Partie Fußball und ein bisschen Drachensteigen ging es zum letzten Mal vom Strand zu den Bungalows. Zum Abendessen gab es leckeres Gulasch mit Kartoffeln (von Frau Fichtner). Das Trainingslager 2011 war insgesamt sehr anstrengend, sonnig und lustig.

Athletinnen: Lisa Weinrank, Carolin Fichtner, Pia Schuh, Hannah Stapmanns
Athleten: Fabian Müller, Patrick Meier, Roman Stammes, Felix Schuster, Benedikt Rieken, Sebastian Dohm, Christoph Dohm
Trainer: Valeriy Lyubutov
Betreuer/in: Markus und Brigitte Dohm
11.05.2011
laufen
Langstaffel in Oedt

Bei tropischer Hitze, gefühlte 50°C im Schatten kamen sechs C-Schüler/innen zur Bahneröffnung in Oedt. Jeweils drei Mädchen und drei Jungen traten an um sich in der Langstaffel den Kreismeistertitel zu holen. Nach kurzem Chaos starteten unsere Mädchen mit einer viertel Stunde Verspätung. Clarissa musste als erstes an den Start und sicherte uns durch ihr gleichmäßiges Tempo über 800m einen Platz im vorderen Mittelfeld den Tabea mit neuer Bestzeit und einiger Überholmanöver noch etwas ausbauen konnte. Zu Letzt übernahm Annkathrin das Staffelholz und wetzte los wie von der Tarantel gestochen. Auch sie konnte noch einige Mädchen überholen so dass sie bis auf den dritten Platz heran kam. Es hatte nicht viel gefehlt dann hätte Annkathrin auch noch die Zweite überholt aber da war der Vorsprung zu groß und so belegten unsere Mädchen nach 3 mal 800m Schwerstarbeit einen tollen dritten Platz.
Nach größerem Chaos und typischer oedtscher Zeitverschiebung gingen auch unsere Jungs eine dreiviertel Stunde später als geplant an den Start. Jan eröffnete den Lauf und machte sich auf die ersten 1000m. Er konnte sehr gut in seiner Altersklasse vorne mithalten und auch Simon der noch mal eine schnelle letzte Runde hinlegte sorgte dafür dass der Abstand zu den Gegnern nicht zu groß wurde. Als Dritter war Jannik an der Reihe er begann mit hohem Tempo und konnte dieses auch bis zum Schluss durchhalten und sicherte damit der Mannschaft ebenfalls einen guten dritten Platz.
Dritter Platz bei den Kreismeisterschaften über 3 x800m bzw. 3 x 1000m ist eine super Mannschaftsleistung auf die ihr stolz sein könnt. Weiter so.
17.05.2011
sprintweitsprunghochsprungkugelstossen
Kreismeisterschaften in Kevelaer

Schon früh in der Saison gelang es einigen Aktiven der DJK die Normen für die kommenden Meisterschaften zu erreichen. In der männlichen Jugend A erreichte Christoph Dohm über 100m (11,18s) und über 200m (22,41s) den Kreismeistertitel. Mit diesen Leistungen schaffte er die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena.
2 x konnte Carolin Fichtner bei der weiblichen Jugend B Platz 3 erreichen. Über 100m (13,15s) und über 200m (27,02s) konnte sie erstmals die Norm für die LVN Jugendmeisterschaften im Juni erfüllen.
Bei den Schülern M15 gelang Fabian Müller die Normerfüllung. Im Weitsprung (5,55m) und im Kugelstoßen (13,18m) wurde er jeweils Zweiter. Mit der erzielten Weite im Kugelstoßen darf er in Recklinghausen an den Westdeutsche Schülermeisterschaften teilnehmen.
Roman Stammes, erstmals in der Männerklasse am Start, wurde Kreismeister im Hochsprung (1,65) und jeweils Dritter im Kugelstoßen (11,01m) und über 100m (12,13s).
22.05.2011
sprintweitsprunghochsprungballwurfspeerwurflaufen
Kreismeisterschaften Blockwettkämpfe W/M 14/15
#huerden
5 Teilnehmer(innen) – je 5 Disziplinen – 4*Podest: ein sehr erfolgreiches Wochenende für die jungen Aktiven in unserer Abteilung. Am Samstag traten Johanna Perau, Lucie Hemmerich, Nele Schulz und David Kühne im Block Lauf an, d.h. 75m Sprint, 60m Hürden, Weitsprung, Schlagball und 800m bzw. 1000m. Bei einer gut organisierten Veranstaltung wurden wieder einmal gute Leistungen erzielt. So errang Johanna mit 2052 Punkten die Vize-Kreismeisterschaft (Zweitbeste im Schlagball und 800m Lauf) und direkt dahinter folgte als Dritte Lucie Hemmerich mit nur 6 Punkten Abstand. Das Ergebnis rundet auf dem nächsten Platz Nele Schulz mit ansehnlichen 1958 Punkten ab. Wenn jetzt noch ein paar Mädchen mehr mitgemacht hätten, wäre sogar der Kreismeistertitel für die Mannschaft möglich gewesen. Also liebe Mädchen – strengt Euch an und unterstützt die Drei und kämpft demnächst mal als komplette Mannschaft. Bei soviel Frauenpower musste natürlich auch David Kühne sich anstrengen. Und das tat er mit Erfolg, denn er wurde Dritter mit 1600 Punkten.

Sonntag durfte dann Fabian Müller antreten. Er hatte sich für den Block Sprint/Sprung entschieden: 100m, 80m Hürden, Hochsprung, Weitsprung und Speerwurf. Um 11.00 Uhr wurde mit dem Hochsprung begonnen. Nachdem er bei 1,56m erst in den Wettkampf einstieg, ging es noch locker über 1,60m und 1,64m, bei 1,68m mußte dann der dritte Versuch herhalten. Die neue persönliche Bestleistung von 1,72 riss er dann leider im dritten Versuch knapp. Für den Mehrkampf aber schon ein ordentlicher Anfang. Dann folgten die 80m Hürden, die er mit 12,29sec meisterte (und damit Qualifikation für die Westdeutschen Schülermeisterschaften). Ohne große Pause ging es sofort zum Weitsprung. Nun merkte man jedoch deutlich allen Wettkämpfern an, dass die beiden ersten Disziplinen noch nicht so lange her waren. Trotzdem gelang Fabian mit 5,59m die drittbeste Weite. Nun hofften die Athleten doch mal auf ein kurze Pause und das Wetter brachte dann auch gleich mal ein bisschen Regen. Die Zwangspause tat auch ganz gut, denn im 100m Lauf bedeuteten die 12,37sec wieder einmal die Qualifikation für die Westdeutschen SM. Jetzt stand nur noch der Speerwurf auf dem Programm. Hiervor hatte Fabian schon ein wenig Respekt, denn er hatte erst zweimal Training in dieser Disziplin. Seine Weite von 41,28m war dann aber die Zweitbeste und auch wieder die Qualifikation für die Westdeutsche SM. Jetzt folgte nur noch die Siegerehrung. Mit Spannung wurde auf die Gesamtpunktzahl gewartet: 2792 Punkte und damit nur 8 Punkte von einer Qualifikation für die Deutschen Schülermeisterschaften entfernt! Die Vize-Kreismeisterschaft war dann aber trotzdem ein schöner Trost. Und die „Quali“ will er sich im nächsten Monat holen – viel Glück hierfür!
22.05.2011
laufen
Zwei neue Kreismeister der Teutonia über 2000m in Waldniel

Am 26. März 2011 fuhren Annkathrin Hoven und Jannik Ferfers voller Erwartungen zur Kreislangstreckenmeisterschaft nach Waldniel. Dort erwartete sie die neue Kunststoffbahn, auf der sie noch nie gelaufen waren. Sie hatten sich vorgenommen, als Kreismeisterin bzw. Kreismeister über 2.000m nach Hause zu fahren.
Zunächst ging Annkathrin an den Start. Sie machte von Beginn an Druck und hielt sich sofort in der Spitzengruppe auf, welche sich schnell auf 3, dann auf 2 Läuferinnen reduzierte. Annkathrin ließ sich nicht abschütteln und in einem dramatischen Endspurt hätte sie beinahe noch die vor ihr laufende, ein Jahr ältere Lisa-Sophie Klee eingeholt. Auf den letzten 200 Metern wurden von den beiden sogar einige Läuferinnen überrundet. Mit diesem furiosen Lauf hat sich Annkathrin den Kreismeistertitel gesichert und mit einer Zeit von 7:22 Minuten zugleich einen neuen Vereinsrekord aufgestellt.
Anschließend war Jannik an der Reihe. Er zündete direkt am Start schon den Turbo und sprintete nach dem Startschuss so rasant los, dass er bereits nach einer halben Runde einen guten Vorsprung heraus gelaufen hatte. Die Zuschauer hielten den Atem an („ob der Kleine das durchhält“) und die Konkurrenz war geschockt. Die Lücke wurde stetig größer und kein anderer Läufer konnte zu Jannik aufschließen. Zu keinem Zeitpunkt war Jannik´s Lauf gefährdet, sodass er mit einem souveränen Start-Zielsieg mit fast 30 Sekunden Vorsprung ebenfalls Kreismeister wurde. Er lief die 2000m in persönlicher Bestzeit in 7:37 Minuten. Beiden Teilnehmern herzlichen Glückwunsch.
22.05.2011
weitsprunghochsprungdiskuswurfspeerwurf
6. LVM-Müller-Cup: Wind, Rekorde und Qualifikationen
#huerden # kugelstossen
Der Wettergott kommt wohl aus St.Tönis, denn auch bei der nun schon sechsten Auflage des zweitägigen Leichtathletik-Sportfestes schien die Sonne. Allerdings wurde die Windfestigkeit der Athleten, Betreuer und Helfer ein wenig auf die Probe gestellt. Am Samstag wurden dadurch die angekündigten Bestleistungen einiger Teilnehmer nicht immer erreicht. Dennoch nahmen die knapp 100 Sportler diese Tatsache eben einfach „sportlich“ hin und gaben ihr Bestes. Und es gab durchaus sehr gute Leistungen zu sehen. Mehrere Teilnehmer(innen) wurden Mehrfachsieger(innen): z.B. Daniela Gubbels vom SV1919 Sonsbeck gewann bei den Frauen die 100m Hürden, Hochsprung und Weitsprung, ihr Vereinskamerad David Geißels holte 5(!) mal Platz 1: 110m Hürden, 200m, Kugelstoßen, Diskus, Speer und Weitsprung. Luca Schuhmacher - ebenfalls Sonsbeck – scheiterte leider im Hochsprung sogar an der Stadionrekordhöhe von 2,00m gewann aber diesen Wettbewerb ebenso wie Diskus, 100m Hürden und Speer. Die Athleten der DJK Teutonia brauchten sich auch nicht zu verstecken: Christoph Dohm gewann souverän die 100m und 200m und Fabian Müller wurde viermal Erster in 100m, Kugelstoßen, Weitsprung - mit neuer Bestleistung - und Hochsprung. Die Siegerhöhe beim Hochsprung von 1,71m war zugleich die Qualifikation für die Westdeutschen Schülermeisterschaften!

Das der LVM-Müller-Cup ein Sportfest nicht nur für Schüler, Jugendliche und (junge) Männer ist, sieht man auch wenn man einen Blick in die Teilnehmerliste wirft: der älteste Teilnehmer war Reiner Görtz vom AV Süchteln - Jahrgang 1941! Sein 600g Speer flog respektable 36,32m. Über diesen Zuspruch der älteren Athleten freut sich der Abteilungsleiter der DJK Teutonia, Thomas Müller, besonders: „ Viele Sportler könne sich daran ein Beispiel nehmen. Alter ist kein Hindernis Sport zu treiben und das auch auf hohen Niveau und auf Wettkämpfen. Heute geben leider viele schon nach einer kurzen Karriere wieder auf oder wechseln ständig ihre Sportart.“

Um an diesem Samstag und auch am Sonntag die Anwesenden ernährungstechnisch versorgen zu können, hat Gaby Langen von der Teutonia wieder mit ihren bewährten Helferinnen eine Cafeteria aufgebaut und einen vom LVM-Servicebüro Thomas Müller zur Verfügung gestellten Waffelwagen eingesetzt. So konnten alle frischen Kaffee, Kuchen und Waffeln genießen. Lediglich ein wenig knirschen konnte es zwischen den Zähnen, denn der Wind trieb immer wieder kleine Wolken von den Ascheplätzen hinein. Geschmeckt hat es aber trotzdem.

Der Sportplatz selber war wieder vom Platzwart Thomas Pötter in einen Topzustand gebracht worden. Alle Wettkampfstätten waren mit Kamprichtern aus dem Kreisgebiet besetzt sowie einigen neuen Kampfrichter, die diese Veranstaltung zur Prüfung nutzten. Annette Weber-Schuster, stellvertretende Abteilungsleiterin der Leichtathletik, hatte sie eingeladen und zusammen mit dem neuen technischen Leiter Thomas Hoven zugeordnet. Das Wettkampfbüro unter der Leitung von Markus Dohm hatte im Laufe der Woche schon alle Teilnehmer datentechnisch erfasst und so konnte auch der Sonntag mit über 300 kleinen Athleten von 5 – 13 Jahren reibungslos laufen.

Bei wieder herrlichem Sonnenschein wetteiferten die Jungathleten in den Disziplinen Lauf, Weitsprung, Ballwurf und Hochsprung (nur bei den Vierkämpfern). Enttäuschungen gab es nicht, denn traditionell erhalten alle Teilnehmer am Sonntag eine Urkunde und eine Medaille bzw. der jeweilige Sieger einen kleinen Pokal. Verlierer gibt es nicht an diesem Wochenende! Und somit blickte man wieder einmal in viele glückliche Kinderaugen. Einige von ihnen bekamen sogar die Medaillen von unserem Bürgermeister, Thomas Goßen, der es sich wie jedes Jahr nicht nehmen ließ, diese besondere Ehrung vorzunehmen. Mittlerweile ist die Veranstaltung wahrscheinlich fest in seinem Kalender eingetragen.

Viele gute Ergebnisse rundeten den Tag ab, wobei der neue Kreisrekord im Vierkampf von Annkathrin Hoven (DJK Teutonia St.Tönis) sicherlich erwähnt sein sollte. Der alte Rekord war auch von einer Teutonin gehalten worden (Christine Baier) – und zwar seit 1984!

Schlussendlich konnten am Abend die Verantwortlichen ein durchweg positives Fazit der Veranstaltung ziehen. Der nächste LVM-Müller-Cup ist schon in Planung! Hierzu teilte Thomas Müller noch etwas mit: „ Im Moment bin ich in Verhandlungen mit einer neuen Athletengruppe, die noch nicht auf unserer Anlage dabei war. Und wenn sie kommen können, dann werden wir wahrscheinlich einige Top-Stars begrüßen. Laßt euch überraschen! Ich bleibe da auf jeden Fall am Ball und werde die Presse rechtzeitig informieren.“

Auf der Website der DJK Teutonia können Fotos und Ergebnisse eingesehen werden. Einfach mal auf www.djk-teutonia.de nachschauen. Und wer jetzt Lust bekommen hat, im nächsten Jahr auch mal dabei zu sein – als Helfer oder Athlet - , der kann auch eine Mail schicken an djk-teutonia@online.de oder einfach mal ein Probetraining besuchen. Die Zeiten stehen auf der Internetseite. Ihr seid herzlich willkommen.
29.05.2011
sprintweitsprungballwurf
Hubert-Houben-Wettkämpfe

Bei den 51. Hubert-Houben-Wettkämpfen, der KTSV Preussen Krefeld, waren 27 Leichtathleten/innen aus St.Tönis außerordentlich erfolgreich!
Nachdem, wegen mangelnder Teilnahme der anderen Vereine, unsere aussichtsreichen Kurzstaffelläufer, ihre beim Training tollen Staffelwechsel nicht demonstrieren konnten, zeigten sie ihre leichtathletischen Qualitäten im Dreikampf. Sowohl in Einzelwertungen, als auch in der Mannschaftswertung, waren unsere jungen Leichtathleten immer auf dem Treppchen.
Mit tollen Ergebnissen beim Weitspringen (trotz schwieriger, wechselnder Windböen), beim Werfen, beim Sprint und der 800m Läufe der Mädchen und des 1000 m Laufes der Jungen konnten die Teilnehmer, Eltern und stolzen Trainer die Wettkampfstätte verlassen.
Herzlichen Glückwunsch, das war K l a s s e !

Noch ältere Beiträge befinden sich im alten Archiv.