Archiv


04.06.2011
sprint
Nordrhein-Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach

Gleich zwei mal konnte Carolin Fichtner bei der weiblichen Jugend B ihre persönlichen Bestleistungen steigern. In 12,96s lief sie am Samstag im Zwischenlauf die 100m erstmals unter 13,00s. Am Sonntag blieb Carolin über 200 m in 26,96 s unter der magischen 27,00s Grenze und landete damit auf einem guten 13. Platz.
Groß war die Freude bei Christoph Dohm im Zwischenlauf über 100m. In 10.95s lief er die schnellste Zeit an diesem Tag und erstmals unter 11,00s, seinen Vereinsrekord aus dem Jahr 2010 (11,03s Ulm) konnte er damit noch einmal deutlich verbessern. Im Finale reichte die Kraft dann nicht mehr bis in Ziel, so wurde Christoph am Ende in 11,04s LVN Vizemeister. Über 200m am Sonntag reichte es für Christoph in 22,51s für Platz 5.
Dann kam ja noch der 4 x 100 Staffellauf der männlichen Jugend A. Marco, als Startläufer schnell unterwegs, konnte den Stab in der Führungsgruppe liegend an Kilian übergeben. Knapper Wechsel, aber alles im grünen Bereich, Kilian lief schnelle 100 m und wir waren immer noch im Vorderfeld dabei. Auf Platz 4 oder 5 liegend, so genau kann man das auf der Tribüne nicht erkennen, sprintete Christoph durch die Kurve und wechseltet auf Patrick. Bis ins Ziel entwickelte sich ein harter Kampf um Platz 3, am Ende fehlten 2 Hundertstel Sekunden. Platz 4 und das warten auf die Endzeit. Trainer und Betreuer waren sich einig, so schnell war unsere Staffel noch nie und sie sollten recht behalten. In 43,74 s schafften die Vier die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften im August in Jena.
18.06.2011
sprintweitsprunghochsprungspeerwurf
Cottbus, Cottbus – wir fahren nach Cottbus
#huerden
Deutsche Schüler-Mehrkampfmeisterschaften wir kommen! In einem nervenaufreibenden Wettkampf schaffte Fabian Müller am Samstag die Qualifikation, die er vor zwei Wochen in Uerdingen um 8 Punkte verfehlt hatte. Aber der Reihe nach:
Freitag Abend hatte Fabian noch Schmerzen an der Achillesferse und war sich nicht sicher, ob er den Wettkampf überhaupt machen sollte. Schlussendlich entschied er sich doch dafür, da er auch keine Lust hatte noch einen weiteren Blockwettkampf zur Qualifikation zu absolvieren. Samstag Morgen ging der erste Blick zum Himmel und die Stimmung ging erst einmal ein wenig in den Keller. Dunkle Wolken und starker Wind sahen nicht sehr vielversprechend aus. Aber der Entschluss stand nun einmal fest und so machte sich Fabian mit seinen Eltern auf den Weg nach Rhede. Dort angekommen sah das Wetter nun auch nicht besser aus und so ging es unter starken Wind zur ersten Disziplin: Speerwurf! Die ersten zwei Versuche waren dann auch vom Winde verweht und die Gesichter wurden lang. Dann der dritte Versuch: mit aller Konzentration warf Fabian einen – unter diesen Verhältnissen – optimalen Wurf und erzielte mit 40,79m die zweitbeste Weite. Flugs fing Vater Thomas mit den Berechnungen an: gegenüber Uerdingen hatte sich Fabian nur um einen halben Meter verschlechtert und nur 4 Punkte eingebüßt – also alles noch möglich. So ging Fabian positiv gestimmt an die 80m Hürden. Und bei 3,2m Gegenwind lief er sogar Vereinsrekord mit 12,06sec! Und das bedeutete 14 Punkte gutgemacht und er hatte den Abstand zu den benötigten 2800 Punkten auf 6 Punkte im Verhältnis zu Uerdingen verringert. Die Schmerzen in der Achillesferse waren noch da aber behinderten anscheinend nicht so stark, jedoch fing die Leiste mit Schmerzen an. Nun kam der Weitsprung. Der erste Versuch war mit 5,25m noch nicht ausreichend und so musste er mit Schmerzen noch einen zweiten Sprung wagen. 5,64m bedeuteten 5cm mehr als in Uerdingen und so beschloss man auf den dritten Versuch zu verzichten und Kräfte für die beiden letzten Disziplinen zu sammeln. Die 100m standen als nächstes auf dem Programm. Fabian erwischte die Bahn 8 und lief über die ersten 70m gut mit und musste dann ein wenig wegen der Leistenprobleme abreißen lassen. Die Zeit von 12,45sec war dann auch schlechter als in Uerdingen und somit büßte er hier einige Punkte ein. Fieberhaft fing man vor dem Hochsprung an zu rechnen: es fehlten 568 Punkte zur Qualifikation – und das entsprach exakt der gesprungenen Höhe in Uerdingen. Das war also die Schlüsseldisziplin. Fabian wollte den Punktestand nicht erfahren, damit der Druck nicht noch größer wurde und so ging man zur letzten Wettkampfstätte. Zwischenzeitlich hatten Blitz und Donner dem Wettkampf einen Besuch gemacht, aber die Hochsprunganlage war sehr schnell trocken.
Die Einstiegshöhe war vorher von Fabian mit 1,56m festgelegt worden. Diese meisterte er souverän. Auch die 1,60m gingen im ersten Versuch gut. Dann die 1,64m: der erste Fehlversuch. Aber im zweiten gut drüber. Nun kam also die alles entscheidende Höhe: 1,68m! Die Eltern und Bekannten hielten die Luft an – Anlauf, Kurve, Sprung und – im ersten Versuch gemeistert!!!! Die Erleichterung war riesig. Fabian wusste aber immer noch nicht das es schon ausreichte und so sprang er glatt noch über die 1,72m. Dann war aber die Luft raus. Und was war mit den Leistenschmerzen? „Ausgeblendet!“ war die Antwort. Klasse Fabian – mit 2820 Punkten hast Du die Qualifikationsnorm um 20 Punkte übertroffen und fährst im August nach Cottbus. Abschließend dankt Fabian allen Trainern, die mit ihm in der letzten Zeit trainiert und auf Wettkämpfen unterstützt haben.
23.06.2011
sprintweitsprung
Sprint und Sprung Sportfest in Willich

Insgesamt 9 Athleten und Athletinnen der DJK Teutonia St. Tönis nutzten den gestrigen Feiertag und gingen beim 3. Sprint- und Sprungmeeting in Willich an den Start.
Sehr gute Leistungen erzielte neben dem Staffelquartett der Startgemeinschaft im 4x100m-Rennen der Männerklasse – Marco Dammer, die Brüder Sebastian und Christoph Dohm, sowie der Schlussläufer Roman Stammes beförderten das Staffelholz in einer neuen Bestzeit und gleichzeitig neuem Vereinsrekord von 43,77 Sekunden über die Ziellinie und wurden damit 2. – auch der „Neuzugang“ Mike Heider (Schüler M15). Er errang im 100m-Sprint mit schnellen 12,25 Sekunden, bei einem Gegenwind von fast 3 Metern pro Sekunde, den 2. Rang. Auch ein zweites Mal konnte Mike sein Talent an diesem Tag unter Beweis stellen, so stoppte die Uhr bei seinem 300m-Debüt für ihn bei 41,33 Sekunden, was am Ende den tollen 3. Platz bedeutete. Nicht nur dem Trainer Valeriy dürfte aufgefallen sein, dass da noch mehr in ihm steckt!
Weitere gute Leistungen erbrachten die Sprinterin Carolin Fichtner in der weiblichen Jugend B (100m: 13,37s, 200m: 27,15s), Nina Buchholz, die in der Frauenklasse unter anderem beim Drei- und Weitsprung an den Start ging (Dreisprung: 9,66m, Weitsprung: 4,64m, 100m: 14,11s) und Sprinter Christoph Dohm, der in 11,27 Sekunden den 100m-Sprint der männlichen Jugend A gewann.
Ebenfalls zufrieden schien auch Felix Schuster, der sowohl im Weitsprung, als auch über die 100m neue persönliche Bestleistungen erkämpfen konnte (Weitsprung: 5,81m, 100m: 12,29s). Nur Jana Schmidt hatte bei ihrem 200m-Debüt etwas Pech. Ein Zucken im Startblock und der dadurch verursachte Fehlstart wurden ihr vorzeitig zum Verhängnis. Dafür konnte sie ihre Bestmarke im 100m-Sprint auf 14,63 Sekunden nach oben schrauben.

Noch ältere Beiträge befinden sich im alten Archiv.